Zentrum Paul Klee
Bern
05/09/14—11/01/15
Antony Gormley.
Expansion Field
 -
Bild 1/
01.07.2006 – 27.08.2006

Irritation des Gleichgewichts. Zeitgenössische Kunst im Zentrum Paul Klee

Ausgehend von Paul Klees interdisziplinärem Denken riskiert das Zentrum einen Blick nach vorn. Werke zeitgenössischer Künstler werden in einer spezifischen Auswahl auf inhaltliche Positionen Klees bezogen.

Das erste Projekt konzentriert sich auf die Aspekte der Balance, des Gleichgewichts sowie deren Irritationen. Die Gleichgewichtsthematik spielt in Paul Klees Kunsttheorie und in seinem Schaffen eine zentrale Rolle. «Das Gefühl der Senkrechten ist in uns lebendig, damit wir nicht fallen […]. In besonderen Fällen verlängern wir die Waagrechte, wie der Seiltänzer mit einer Balancierstange», schreibt Klee in seinen Unterrichtsnotizen zur «Bildnerischen Formlehre». Er erweitert seine Theorie auf den Bereich der Psyche und der sensitiven Wahrnehmung von Kräften.

Zehn bis Fünfzehn künstlerische Positionen, die sich mit der Thematik der Schwerkraft, der Balance und deren Irritation auseinandersetzen, werden raumbezogen installiert. Es entsteht ein Universum, wo die Regeln der Schwerkraft und das Gleichgewicht der Psyche hinterfragt werden.

Zur Ausstellung erscheint im Snoeck Verlag eine Publikation.