Zentrum Paul Klee
Bern
05/09/14—11/01/15
Antony Gormley.
Expansion Field
Do 17.10.2013

Medienmitteilung Ausstellungseröffnung Paul Klee – Leben und Werk 18/10/13—30/03/14

Wussten Sie, dass Paul Klee gerne ein Glas Rotwein trank und ein ausgezeichneter Koch war? Er war übrigens auch Hausmann und sorgte sich um seinen Sohn Paul Klee, während seine Frau Lily arbeitete. Dieses und vieles mehr erfahren Sie über das Leben von Paul Klee in der neuen chronologisch angelegten Sammlungspräsentation.

Neben bisher unbekannten Briefen und Fotografien sowie einer Auswahl von rund 200 Werken zeigt das Zentrum Paul Klee die frisch restaurierten Hinterglasbilder von Paul Klee, die in diesem Umfang noch nie ausgestellt worden sind. Der chronologische Parcours führt in eindrücklicher Weise Paul Klees künstlerische Entwicklung von den Kinderzeichnungen über naturalistische Studien hin zu einer eigenen Bildsprache vor Augen. Ebenso offensichtlich werden seine frühe Begabung als Zeichner und seine anfängliche Mühe mit der Farbe, die im Spätwerk zur vollen Entfaltung kommt. Zudem werden neben Klees Entdeckung der Hinterglasmalerei drei weitere Techniken vorgestellt, die das Werk des Künstlers so einzigartig machen: mit Spachtel, Messer und Nadel bearbeitete Kleisterfarbe, mit Schablonen angewendete Spritztechnik und die Verwendung von textilen Bildträgern.  Die Besucher entdecken Klee als genialischen Künstler, aber auch als Mensch zwischen Erfolg und Misserfolg, zwischen Freud und Leid.

Dank der Unterstützung der Paul Klee-Stiftung der Burgergemeinde Bern in den vergangenen drei Jahren, konnte ein ehrgeiziges und interessantes Konservierungs- und Restaurierungsprojekt verwirklicht werden: die Restaurierung und Neurahmung der 41 Hinterglasbilder von Paul Klee aus den Beständen des Hauses. Die Hinterglasbilder Klees gehören zu einer der spannendsten und aussergewöhnlichsten Werkgruppen im frühen Schaffen des Künstlers. Die Inhalte und Motive decken eine breite Skala ab, von Landschafts- und Tierdarstellungen über Porträts bis hin zu satirischen Themen.
Eine grosse Herausforderung stellte die Rückführung der Hinterglasbilder in ihre rekonstruierten originalen Rahmungen dar. Intensive Recherchen und die Auswertung aller verfügbaren fotografischer Dokumente sowie Informationen aus dem Archiv von Felix Klee haben exakte Aufschlüsse über die originale Rahmung ergeben.
Das Forschungs- und Konservierungsprojekt der Hinterglasbilder  Paul Klees wurde von der Paul Klee-Stiftung der Burgergemeinde Bern finanziert.  

Kuratiert wird die Ausstellung von Dr. Fabienne Eggelhöfer.  

Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt, welches Sie der beiliegenden Einladungskarte entnehmen können.

Die Ausstellung folgt der im letzten Jahr erschienenen Monografie, dem durch das Zentrum Paul Klee herausgegebenen Standardwerk über Paul Klee:  Texte von Michael Baumgartner und Christine Hopfengart, erschienen im Hatje Cantz Verlag, 344 S., 488 Abb., gebunden mit Schutzumschlag, CHF 66.50
Ermöglicht durch die Unterstützung der Paul Klee-Stiftung der Burgergemeinde Bern.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 17. Oktober um 18:00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Maria-Teresa Cano, Leiterin Kommunikation und Kunstvermittlung
, Tel. +41 (0)31 359 01 01