Zentrum Paul Klee
Bern
05/09/14—11/01/15
Antony Gormley.
Expansion Field
Th 31.01.2013

Medienmitteilung Ausstellungseröffnung Klee und Jawlensky – Eine Künstlerfreundschaft 02/02—26/05/2013

Paul Klees Künstlerfreundschaften machten ihn erst zu dem überragenden Maler, als den wir ihn heute kennen. Neben Franz Marc oder Wassily Kandinsky pflegte Klee eine besondere Freundschaft zum russischen Künstler Alexej von Jawlensky (1864–1941). Mit keinem anderen Künstler hat Klee so viele Bilder getauscht wie mit ihm. Daneben nahmen sie in ihrem Briefwechsel Anteil am Schicksal des anderen. Die Ausstellung Klee und Jawlensky – Eine Künstlerfreundschaft bietet einen Einblick in diese Freundschaft und den Bildertausch der beiden Künstler.

Die beiden Maler lernten sich 1912 im Umfeld der Avantgarde-Bewegung des Blauen Reiters in München kennen. Das frühe Schaffen beider Künstler ist weitgehend geprägt von den Traditionen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Parallel finden sie um 1914 neue Darstellungsformen, in denen die Reduktion und Abstraktion immer deutlicher wird. Klassische Gattungen wie Landschaft, Stillleben und Porträt beschäftigen beide Künstler, jedoch in sehr unterschiedlicher Gewichtung. Ein Höhepunkt der Ausstellung sind – neben Jawlenskys abstrahierten, meditativen Gesichtern – seine Porträts in leuchtenden Farben.
Neben der künstlerischen Nähe von Klee und Jawlensky bieten ihre Biografien einige markante Parallelen: So mussten beide Deutschland verlassen, Jawlensky aus Anlass des Ersten Weltkrieges, Klee aufgrund der Machtergreifung der Nationalsozialisten in den 1930er-Jahren. Am Ende ihres Lebens litten beide unter Krankheiten, die nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Schaffen beeinflussten.

In der Ausstellung Klee und Jawlensky – Eine Künstlerfreundschaft werden erstmals die zahlreichen hochkarätigen Werke von Alexej von Jawlensky gezeigt, die sich im Zentrum Paul Klee befinden. Es handelt sich einerseits um Werke aus dem Nachlass von Paul Klee, die als Schenkung von Livia Klee in das ZPK gelangten, andererseits um wertvolle Leihgaben von privaten Sammlern, welche unsere Klee- Bestände bereichern. Zudem präsentieren wir wichtige Werke von Klee und Jawlensky aus der Tate Modern, London, dem Kunstmuseum Bern, dem Museo Comunale d'Arte Moderna Ascona, der Merzbacher Kunststiftung sowie von privaten Leihgebern. Ebenso sind Archivalien aus dem Alexej von Jawlensky-Archiv S.A., Locarno und aus privaten Archiven zu sehen.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Dr. Michael Baumgartner.

Die Eröffnung ist öffentlich und findet am FR | 1. Februar 2013 | 18:00 im Zentrum Paul Klee statt. Der Eintritt ist frei.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Maria-Teresa Cano, Leiterin Kommunikation und Kunstvermittlung

Tel +41 (0)31 359 01 01